Neues Jahr: Wie man gute Vorsätze bricht

Das neue Jahr ist noch keine ganze Woche alt, und schon kommt es einem vor wie das alte. Hat man was gemerkt? Ist irgendetwas anders? Schweigen die Waffen? Können alle Flüchtlinge ruhig schlafen? Hat die AFD sich nach Absurdistan verpisst? Hat Olaf Scholz sich ein Tattoo stechen lassen? Ja gut, an die Zahl 22 muss man sich noch gewöhnen. Auch an die neue Regierung. Die hat sich ja viel vorgenommen: Mehr Fortschritt wagen. Der progress ist damit quasi unstoppable.

Ich habe mir für das neue Jahr nichts vorgenommen. Keine guten Vorsätze. Das hat den Vorteil, dass ich sie nicht gleich schon wieder brechen kann und mich dann schlecht fühle. Dabei gäbe es durchaus auch bei mir einiges an Fortschritt zu wagen: abnehmen (ja, doch), gesünder essen (kein Fleisch!), mehr Sport, weniger trinken (mein Arzt sagt, ich soll mehr trinken, ja was denn nun), mein Facebook-Konto kündigen, Fett absaugen lassen, dem Atomwaffensperrvertrag beitreten, keine albernen Blogbeiträge posten, Verpackungsmüll vermeiden, geduldiger und nachsichtiger werden, nicht mehr „selber Arschloch“ denken und erst recht nicht sagen, mehr Gymnastik machen, den Keller aufräumen, täglich drei Stunden Klavier üben, endlich einen Bestseller schreiben, den Friedensnobelpreis entgegennehmen, keine leeren Phrasen mehr dreschen (alles gut, unfassbar, genau, nach meinem Dafürhalten), öfter Staub wischen – puh. Genau. Das ist unfassbar viel und nach meinem Dafürhalten gar nicht alles gut.  

Doch, eine Sache, das fällt mir gerade ein, habe ich mir vorgenommen. Nein, keinen Marathon unter drei Stunden laufen, und auch nicht den Großen Brockhaus von Anfang bis Ende lesen, sondern mein persönlicher Beitrag zum Klimaschutz: Auf der Autobahn nicht schneller als 120 km/h zu fahren. Damit wäre ich der Regierung in Sachen mehr Fortschritt wagen um einiges voraus. Mal abgesehen davon, dass unser Auto auch gar nicht viel schneller fahren könnte, selbst wenn mal wollte. Aber das bleibt jetzt mal unter uns.  


2 Kommentare on “Neues Jahr: Wie man gute Vorsätze bricht”

  1. Tala T. sagt:

    Da mach ich mit! Ich wünsch dir ein erfolgreiches Jahr 2022!

  2. Charles sagt:

    Ich hätte da noch einen (humorvollen) Vorsatz fürs Jahr 2022 😉
    https://bullauge-blog.de/2022/01/07/karthago/

    Den will ich auch nicht „brechen“!

    Grüße


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.